Auf Teslas Spuren

Der weltberühmte Wissenschaftler Nikola Tesla erzielte seine größten Erfolge in Amerika, wo er mehrere Tausend Erfindungen und Entdeckungen patentieren ließ, die heute noch in der ganzen Welt auf Bewunderung stossen.Der Erfinder des Drehmagnetfelds, des Induktionsmotors, des Polyphasen-Wechselstroms sowie von zahlreichen anderen Dingen verbrachte seinen ersten und einzigen Tag in Serbien im Jahre 1892.
Die Kulturroute „Auf den Spuren Teslas“ verbindet sowohl Institute und Museen, die Nikola Tesla vor über einem Jahrhundert besuchte, sowie die Geburtsorte seiner Freunde und Wissenschaftlerkollegen als auch Wasserkraftwerke, die nach seinen Entwürfen erbaut wurden.

Die Besucher von Belgrad haben die Gelegenheit, einen Tag ihres Lebens genau so wie der berühmte Wissenschaftler zu verbringen und dieselbe Strecke zu beschreiten, die Tesla ging, als er Serbien besuchte. Man beginnt im Museum der Wissenschaft und Technik, wo die wichtigen Erfindungen der Mechanik, Elektrotechnik und des Maschinenbaus zu sehen sind. Weiter geht es im 100 Jahre alten Fachraum der Fakultät für Elektrotechnik, wo man die Museumsexemplare von Stromerzeugungsgeräten bestaunen kann.
Den Rundgang auf Teslas Spuren kann man in Belgrad im Museum Nikola Tesla beenden, also dem Ort, wo die originellen technischen Geräte, die Tesla baute, sowie seine persönlichen Gegenstände, Kleidung und die Urne mit seinen sterblichen Überresten aufbewahrt werden. In der Sammlung des Museums Nikola Tesla werden über 160.000 Originaldokumente, 2.000 Bücher und Zeitschriften, Fotos, Instrumente und Geräte aufbewahrt, die einiges über Teslas Erfindungen sowie über sein privates Leben zeigen. Wegen seiner großen Bedeutung für die Menschheit wurde das Archiv Nikola Tesla in das Weltdokumentenerbe der UNESCO unter dem Titel „Memory of the World“ eingetragen.
Von Belgrad aus kann man seine Reise durch Serbien fortsetzen. Man kann mehr über die Interessen von Tesla erfahren, indem man das Geburtshaus seines Lieblingsdichters Jovan Jovanović Zmaj in Sremska Kamenica besucht. Durch einen Besuch in Idvor und auf dem privatem Anwesen von Mihajlo Pupin kann man alles über diesen Freund und Wissenschaftlerkollegen von Nikola Tesla erfahren, der ähnlich wie Tesla die meiste Zeit seines Lebens in Amerika verbrachte. Woher die Liebe zu den Tauben herkommt, erfährt man bei einem Besuch im Kloster Šišatovac auf Fruška Gora. 
Wir schlagen Ihnen vor, auch eines der ersten Wasserkraftwerke weltweit zu besuchen, das auf dem Fluss Đetina von Đorđe Stanojević nach dem Vorbild von Teslas Wasserkraftwerk auf den Niagarafällen erbaut wurde. Das Wasserkraftwerk „Pod Gradom“ in Užice wurde nur vier Jahre nach dem ersten Wasserkraftwerk von Kanada erbaut und steht seit über 100 Jahren an diesem Fluss.
Unweit von Leskovac befindet sich das zweite in Serbien gebaute Wasserkraftwerk „Vučje“. Es folgten „Sveta Petka“ auf der Nišava, „Gamzigrad“ unweit von Zaječar und „Moravica“ in Ivanjica. Alle sind über 100 Jahre alt, wurden  aber hervorragend gewartet. Gemeinsam mit den umliegenden Flüssen und der Vegetation wirken sie wahrlich wie eine unglaubliche Erscheinung. Neben den Wasserkraftwerken, die durch Professor Đorđe Stanojević erbaut wurden, können Sie auch die Geburtsstadt des Professors Negotin besuchen.

Seid informiert

Hier anmelden

Newsletter der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens